Linzer Friedensgespräche 2024

Created at 5. Feb. 2024

352 Ansichten
by VHS Linz upload

Wo Konflikt beginnt.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

Sprache ist ein mächtiges Instrument. Sie kann verbinden, berühren, stärken - sie kann aber auch manipulieren, zu Missverständnissen führen, verletzen, trennen und Konflikte hervorrufen. Sprache ist auch ein Kind ihrer Zeit und so halten Begriffe der Kriegsrhetorik vermehrt Einzug in unseren Sprachgebrauch. Bei den Friedensgesprächen 2024 möchten wir die Wirkmächtigkeit von Sprache für Friedensprozesse sowie für das Entstehen von Konflikten in den Mittelpunkt stellen.

Im Fokus stehen dabei Möglichkeiten der achtsamen und gewaltfreien Kommunikation im zwischenmenschlichen Bereich. Wir beschäftigen uns aber auch mit der Sprache der Demagog*innen und mit „Kriegsrhetorik“ in unsere Alltags- bzw. Wirtschaftssprache.

Vortragende:
Thomas Abler (Trainer Gewaltfreie Kommunikation)

Mag.a Nina Horaczek (Politologin, Journalistin, Autorin)

Prof. Dr.in Claudia Brunner (Friedensforscherin, Uni Klagenfurt)

Moderation: Dr.in Maria Dietrich (Volkshilfe OÖ)

Die Linzer Friedensgespräche werden von einem breiten Netzwerk der Friedensstadt Linz getragen und stellen regelmäßig wichtige Fragen zur Diskussion, rund die Forderung nach friedlichen und inklusiven Gesellschaften, wie sie im Ziel 16 der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung formuliert ist.

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Arbeitsgemeinschaft Linzer Friedensgespräche, VHS Linz, Friedensstadt Linz, Friedensakademie Linz, Volkshilfe OÖ, mehr-demokratie OÖ, Pax Christi, Katholische Aktion, Solidarwerkstatt, Südwind OÖ, Fachbereich Gesellschaft und Soziales der Diözese Linz und mensch & arbeit.

Aufgezeichnet am 2. Februar 2024 | Wissensturm Linz

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video

Add new comment

login or register to post comments.