Am 19. Jan. 2022 | 16:15 Uhr

Österreichische Kolonialgeschichte - Mireille Ngosso

Created at 18. Jan. 2022

805 Ansichten
by Ceitheart

Österreich verfügte zwar nicht über eigene Kolonien, aber das bedeutet nicht, dass Österreich keine Kolonialgeschichte hat. Ab dem 18. Jahrhundert waren in Österreich Kolonialgesellschaften aktiv, es gab koloniale Handelsbeziehungen nach China, Indien oder zu den Nikobaren Inseln, kolonial geprägte Expeditionen nach Afrika sowie eine ausgeprägte Missionstätigkeit der Katholischen Kirche. Auch hat Österreich vom Sklavenhandel profitiert, es lebten sogar Sklav_innen in Österreich. Österreich hat sich darüber hinaus an der Ausbeutung von Rohstoffen in europäischen Kolonien beteiligt. Völkerschauen haben die koloniale Ideologie in Österreich verbreitet.

Bis heute wirken sich Kolonialismus und die kolonialistisch-rassistische Ideologie in Österreich aus, sind alle gesellschaftliche Bereiche von Rassismus geprägt und insbesondere stellt der strukturelle Rassismus in Österreich ein großes Problem dar. Als Begründerin der #blacklivesmatter-Bewegung in Österreich wird Mireille Ngosso auch auf aktuelle Diskussionen (rassistische Sprachregelungen und Strukturen, racial profiling, schwarze Geschichten in Österreich uvam.) eingehen und mögliche antirassistische Perspektiven und Initiativen aufzeigen.

Dr. med. Mireille Ngosso
(*1980 Demokratische Republik Kongo, lebt in Wien)
floh mit ihren Eltern nach Österreich, als sie vier Jahre alt war. Hier absolvierte sie ihre schulische Laufbahn und schloss ein Studium an der Medizinischen Universität Wien ab. Mireille Ngosso arbeitet derzeit als Ärztin in der allgemeinmedizinischen Abteilung im Krankenhaus Hietzing. Seit 2020 ist sie Abgeordnete zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderates der Stadt Wien. Ngosso ist Mitbegründerin von #blacklivesmatter in Österreich.
 

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video

Add new comment

login or register to post comments.