FROzine: Helfen oder Strafen – was sollte die moderne Gesellschaft über das Leben hinter Gittern wissen?

Pic

Created at 11. Jul. 2020

by Martin Wassermair

Mit Doris Bammer (Jugendcoachin, Justizanstalt Linz/Asten) und Florian Baumgartner (Seelsorger, Justizanstalt Suben).

Es gibt nur selten eine so augenfällige Diskrepanz wie bei der gesellschaftlichen Diskussion über den Strafvollzug. Fast alle haben dazu eine deutliche Meinung, doch kaum jemand weiß darüber tatsächlich näher Bescheid. Auch in Österreich ist das Leben hinter Gittern vielfach menschenunwürdig und im Ergebnis kontraproduktiv – und findet dennoch nur geringe öffentliche Beachtung. Dabei ist eine moderne Demokratie vor allem auch an ihrer Rechtsstaatlichkeit zu messen, die wiederum nicht zuletzt im Umgang mit Strafgefangenen ihre Funktionsfähigkeit beweisen muss. Wenn also Justizministerin Alma Zadic (Die Grünen) beklagt, dass die Rückfallquote von 50 % bei Haftentlassenen entschieden zu hoch sei, so ist der Fehler zuerst im System zu suchen. Denn schließlich geht Helfen vor Strafen, was allerdings erneut einer breiten Debatte bedarf.

Die Studiodiskussion geht daher u.a. den Fragen nach, wie der Strafvollzug aus Perspektive der Häftlingsbetreuung wahrgenommen wird, worin im Gefängnisalltag die Probleme liegen und wie der Blick der Gesellschaft auf das Leben hinter Gittern zu verändern ist.

Moderation: Martin Wassermair

Aufgezeichnet am Dienstag, 14. Juli 2020, 18.00 - 18.50 Uhr.

Kamera und Postproduktion: dorf tv

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video