Die verkörperte Identität

Pic

Created at 29. Apr. 2022

404 Ansichten
by Martin Wassermair

Kunst und Codes in den Konfliktzonen von Migration, Grenzen und postkolonialen Strategien

Kulturwissenschafterin Brigitta Kuster im Gespräch mit Martin Wassermair

Donnerstag, 28. April 2022, in der Kunstuniversität Linz


Im Zuge von Digitalisierung, Datenerfassung und Überwachungskapitalismus sind auch Identität und Körper zunehmend einem kontrollpolitischen Zugriff ausgesetzt. Diese Entwicklung tritt im Kontext von Migration und gegenwärtigen Grenzregimen besonders deutlich in Erscheinung.

Die Fluchtbewegung des Jahres 2015 hat jedenfalls veranschaulicht, wie sich biometrische Identifikation mit der Datafizierung von Mobilität verschränkt. Neueste Technologien interessieren sich nicht für Biographien von Menschen, genauso wenig für deren Erzählungen, warum sie große Gefahren auf sich nehmen und andernorts auf eine bessere Zukunft hoffen.

Stattdessen dient der Körper als Informationsträger, dessen Codierung der persönlichen Identität schließlich in globale Kontroll- und Sicherheitssysteme eingeschrieben wird.
 

Brigitta Kuster ist Kulturwissenschafterin; sie studierte an der Hochschule für Gestaltung in Luzern (Schweiz) und an der Akademie der Künste Wien, wo sie 2016 auf der Grundlage der Dissertation "Engfügungen. Grenze. Film. Überquerung" promoviert wurde; zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören (post-)koloniale Kinematographien (Drittes Kino, "Afrikanisches Kino", cinéma militant), Border, Migration & Visual Studies, biometrische Grenz- und Identifikationstechnologien.

 

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video