Am 11. Sep. 2016 | 10:00 Uhr

Ars Electronica 2016 - SYMPOSIUM III: Art and science at work

Created at 10. Sep. 2016

4685 Ansichten
by dorftv

Das European Digital Art and Science Network will wissenschaftliche Aspekte und Ideen mit den Ansätzen der digitalen Kunst verknüpfen. Interdisziplinarität, interkultureller Austausch und die Erschließung neuer Zielgruppen zählen dabei zu den erklärten Zielen. Ebenfalls im Fokus steht die Rolle der Kunst als Katalysator für gesellschaftliche Neuerungsprozesse: Indem sie Bilder und Geschichten rund um die Chancen und Risiken technologischer bzw. wissenschaftlicher Entwicklungen schaffen, haben KünstlerInnen maßgeblichen Anteil daran, auf welche Weise unsere Gesellschaft mit diesen Innovationen umgeht.

----------

10:00-11:00 SESSION 1: EUROPEAN DIGITAL ART AND SCIENCE NETWORK

Gemeinsam mit sieben renommierten Kunst- und Kultureinrichtungen startete Ars Electronica eine europaweite Initiative: Das European Digital Art and Science Network gibt KünstlerInnen die Chance auf mehrwöchige Aufenthalte bei der ESA, bei der ESO und im CERN sowie einen daran anschließenden Besuch im Ars Electronica Futurelab. Die Ergebnisse der Residencies sowie eine Reihe an Ausstellungen und Konferenzen werden dann beim Ars Electronica Festival sowie an den Standorten aller Netzwerkpartner präsentiert. Die unterschiedlichen kulturellen und künstlerischen Positionen in Europa diskutieren im Rahmen dieses Network Meetings.

Programm:
10:00-10:05 Jurij Krpan (SI): Welcome
10:05-10:15 Quadrature (DE), ESO Residency Winner 2016
10:15-10:25 Fernando Comerón (ES), ESO
10:25-10:35 Aoife van Linden Tol (IR), ESA Residency Winner 2016
10:36-10:45 Robert Meisner (DE), ESA
10:45-11:00 Q & A

Moderation: Jurij Krpan (SI)

----------

11:20 – 12:30 SESSION 2: ESTABLISHING BEST PRACTICE

Das hohe gegenwärtige Interesse an interdiziplinären Kooperationen ist für viele die lang erwartete Aufmerksamkeit für die vielfältigen Potientiale, die aus dem Austausch und der Zusammenarbeit von Kunst und Kreativität auf der einen und Wissenschaft und Technologie auf der anderen Seite, hervorgehen können. Immer mehr Stimmen sehen darin aber vor allem ein ohnedies längst überfälliges Nachvollziehen des Paradigmenwechsels einer neuen, nicht nur geografisch und ökonomisch, sondern auch intellektuell globalisierten Welt. Aber auch die Wirtschaft sucht zunehmend nach neuen Wegen und sieht in der künstlerischen Kreativität eine wichtige Ressource für wettbewerbsfähige Innovationen. Diese Nutzenstiftung der Kunst muss sehr vorsichtig gehandhabt werden, um nicht einseitig zu werden, und die damit verbundenen Erwartungshaltungen brauchen eine geübte Moderation.

Programm:
11:20-11:40 Ivan Poupyrev (RU/US), Google ATAP: Making the Entire World Interactive: Innovation and Creativity on a Very Large Scale
11:40-12:00 Susan Street (AU), QUT Precincts: Transforming the Laboratory to achieve Deep Learning and Engagement
12:00-12:20 Jiwon Yun (SK), HYUNDAI MOTOR GROUP VH AWARD: Art as context maker: Why technology matters in 21st century.
12:20-12:30 Q & A

Moderation: Yamina Aouina (DZ/DE)

http://www.aec.at/radicalatoms/de/symposium3/

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video

Add new comment

login or register to post comments.