Pulp Planet

Metadaten
29 November 2010

Pulp Planet ist eine Arbeit von Lorenz Estermann, in der der Künstler für sich zum ersten Mal das Medium Video austestet. Estermann inszeniert eine Entdeckungsreise auf einem unbekannten Planeten, dessen besonderes Merkmal wahrhaft fantastische Gebäude sind: Architekturen, die einen deja-vu Effekt auslösen und zugleich beispiellos sind. Die Erforschung einer entlegenen Welt, Inhalt vieler Kinderträume, die ermöglichen einen Ort zu erobern, der den eigenen Wunschvorstellungen entspricht. (...) Die Perspektiven sind verschoben, Pflanzen und Häuser sind wohl weniger groß, als sie uns glauben machen. Das Gefährt mit Kamera ist lediglich so klein dimensioniert, dass alles in der Umgebung riesig wirkt. Es handelt sich um einen Miniatur-Explorer, einen ferngesteuerten Spielzeug-Rover, dessen Steuerung der Künstler in der Hand hält. Das Filmset für Pulp Planet, den Planeten aus Pappmache hat Estermann aus seinen Architekturmodellen, die schon länger im Zentrum seines Schaffens stehen, gebaut. (...) Zur Vermittlung der Atmosphäre - die sich auftun würde, könnte man zwischen den Architekturen wandeln - bedient sich Estermann schließlich des Vehikels Video. Allerdings nicht als autonomer Kunstform, sondern lediglich als eines technischen Dienstleisters, desse Aufgabe darin besteht, räumliche Wahrnehmung zu ermöglichen. Estermann steuert zwar den Rover, greift aber in dessen Fahrt und Aufnahmen nicht weiter ein. Das aufgenommene, ungeschnitte Rohmaterial ist zugleich das fertige Kunstwerk: Das Produkt einer Reise in eine von Estermann geschaffene, fiktive Welt des Pulp Planet - Video als Readymade. (Text: Nina Kirsch, Lentos Art Meuseum Linz / Austria).

Länge: 
34:47